EINMANNDING

ZEITVERDICHTUNG

Arbeit , Abendtext vom 19.02. 2017

Posted on 19 Februar, 2017 in Uncategorized

DSC01473

 

 

 

Arbeit

 

50 Jahre

an Arbeit kein Mangel.

Wer sie nicht scheut,

den liebt sie.

Nun da die Gelenke knarren

wie Sommer-Kiefern im Wind,

setzt sie sich neben mich

und gemeinsam ruhen wir aus.

“Immer werde ich

da sein für dich”,

sagt sie.

Wir sehen uns an

und lächeln.


einsteigen , Abendtext zum 19.02. 2017

Posted on 19 Februar, 2017 in Uncategorized

DSC01492

 

 

 

 

einsteigen

 

Sachte einen Gang zurück schalten,

leicht abbremsen,wenn es bergauf geht,

ausrollen lassen,

aussteigen,

den Rucksack umpacken,

den Schritt verkürzen,

eine Taschenuhr benutzen,

die Mahlzeiten halbieren,

hin und wieder ein Buch

aus dem Regal nehmen und verschenken,

den Tee länger ziehen lassen,

den Gürtel lockern,

mit den Händen in den Hosentaschen

durch die Ladenpassagen schlendern,

mit väterlicher Zuneigung den Frauen nach schauen,

eine halbe Stunde vor Abfahrt des Zuges

am Bahnsteig auf und ab gehen,

mit Palestrina auf den Ohren,

einsteigen

und voller beglückender Verspätungen

auf herzerfrischenden Nebenstrecken

in unvorhersehbare Richtungen

entkommen.

 


9 Uhr 30 , Fliesstext auf den gemächlich dahingleitenden Sonntag den 19.2. 2017

Posted on 19 Februar, 2017 in Uncategorized

DSC01488

 

 

 

9 Uhr 30

 

aufgestanden,

Zimmer gelüftet,

Bett gemacht,

Zazen,

angekleidet,

Gitarre geübt,

Eintragung in’s Heft,

Frühstück,

Eier mit Speck,

Yoghurt,Tomaten,

2 Scheiben Brot,

etwas Käse.

Gitarre geübt,

mit diesem Text begonnen,

neues ausgeliehenes Buch ,

ein Kapitel laut gelesen,

Zazen,

Schreibtischarbeit,

Papiere sortieren und abheften,

Gartenbaumaterialien online bestellt,

Gitarre geübt,

Tee getrunken,

Essen für 15 Uhr 30 vorbereitet,

Bratkartoffeln und Salat,

als Nachtisch Obstsalat mit Nüssen,

danach abgewaschen,

im Kalender

die kommende Woche überblickt,

den restlichen Kuchen von gestern

und  grünen Tee aufgegossen,

eine Stunde Schreibtisch,

Versicherungsfall, Gewerbesteuer,

Rechnungen abheften,

Text für den Blog skizziert,

kurzes Zazen,

zweites Kapitel laut gelesen,

Notizen gemacht,

restlichen Tee getrunken,

um 18 Uhr 30

zu Freunden gefahren,

um dort Fotos an zu schauen,

zurück um 21 Uhr 45,

unterwegs Radio gehört,

Zu Hause

für morgen dass Mittagessen

und die Brotzeit vorbereitet,

Kartoffelbrei, gedünsteten Blumenkohl,

und in Butter gebräunte Semmelbrösel,

belegte Brote,

abgewaschen und für den Montag

den Auftrag vorbereitet,

die Texte im Blog kurz überarbeitet,

diesen hier ergänzt,

als nächstes die Zähne putzen

den Radiowecker auf 5 Uhr 30 stellen,

10 Minuten Zazen,

danach ins Bett.

 

 

 

 

 

 


Der Kuss von Dir , Abendtext vom 18.02. 2017

Posted on 18 Februar, 2017 in Uncategorized

 

 

 

 

Der Kuss von Dir

 

In Gedanken einen Kuss von dir gewollt,

schlaflos deshalb hin mich und auch her gerollt.

 

Von dem einen Kuss von dir geträumt,

doch im Traum den Bus mit dir versäumt.

 

Frech dich um den Kuss im Traum gebeten,

doch mit spitzem Schrei bist du zurück getreten.

 

Wiederholt den Kuss im Traum erhofft,

doch es blieb beim Hoffen wie so oft.

 

Wütend träumend diesen Kuss gefordert,

du hast traumseits einen Schlägertrupp geordert.

 

Nächtelang den Kuss von dir ersehnt,

deshalb meine Träume überdehnt.

 

Dann auf Knien rutschend bettelnd ihn erfleht,

eiskalt hat dein Lippenhauch mich traumseits angeweht.

 

Morgens aufgewacht und deinen Kuss verträumt beschrieben,

dabei ist es weiterhin geblieben.

 


Sonntag , Samstagstext vom 18.02.für den kommenden Sonntag den 19.02. 2017

Posted on 18 Februar, 2017 in Uncategorized

 

 

 

 

Sonntag

 

Heute lad ich mir mal einen richtig runter,

einen feuchten langen scharfen Porno,

wochenlang mein Sexlife zölibatisch schon auf Storno,

mit ganz viel Geficke und Gelecke,

und damit ich dabei wirklich auch was schmecke,

ordre ich von Carlo an der Ecke,

lecker Pizza Fungi aus dem Forno.

 

Schau nur wie das glattrasierte Pärchen,

es in seinem tausend einem Stellungsmärchen

noch viel bunt geölter treibt als jede Wirklichkeit,

Sonntag Abend machen die Hormone

häufig ihre wochenmüden Beine breit

und der Druck in Kopf und Lende

ist am Wochenende

oft nicht ohne.

 

Gott der Mensch ist eben dipolar gebaut,

ähnlich wie das Wasser,

Was die Feuchte angeht nur viel krasser,

tiefer angesiedelt nasser und versaut.

Während noch die Abendglocken bimmeln,

und die rechte reine Hand zum Herren betet,

wird mit der Linken implantiertes Silikon geknetet,

und gekniet vor auferstandnen Pimmeln.

 

 

 


O Ort , Wo ? Abendtext vom 18.02. 2017

Posted on 18 Februar, 2017 in Uncategorized

DSC01466

 

 

 

O  Ort ,Wo ?

 

Über Monate hin,

nur an einem einzigen Wort gearbeitet.

 

Zuerst mühsam

das W abgetragen,

Teile davon benutzt,

um das O zu vergrößern.

 

Von diesem Ort aus

mich daran gemacht

r und t weg zu schleifen,

bis nur noch ein mundgerechtes O übrig blieb.

 

Dann aber erkannt,

dass ich ohne die Statik des Wes,

mit meiner Frage nicht in Balance kommen kann

und deshalb erneut begonnen es an zu modellieren.

 

Das Ergebnis

bleibt mir die Antwort schuldig.

 

 

 

 

 


Selbstbildnis mit Teetasse , Morgentext vom 17.02. 2017

Posted on 17 Februar, 2017 in Uncategorized

DSC01163

 

 

 

Selbstbildnis mit Teetasse

 

Das also

bin ich.

Einer der sich festhält

an einem Henkel.

 

Einer der sich die Schwielen wärmt

am zweiten Aufguss,

in der Hoffnung

da würde was durchdringen

bis in’s Herz.

 

Einer der laut schlürft

und meint

das klänge doch verdammt noch mal

schon fast nach einer Unterhaltung.

 

Einer der zitternd

auf die Wirkung des Giftes wartet,

dass ihm die eine Hälfte tötet,

die andere brennen lässt.